Angepinnt Modellbauerfahrung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Modellbauerfahrung

      Neu

      Angeregt durch einen Beitrag im Nachbarforum starte ich hier einmal eine gleichnamigen Beitrag. Mal schauen wie sich die Sache so entwickelt.
      Ist es denn für unser Hobby Multikopter wirklich hilfreich auf eine langjährige Erfahrung im Modellbau zurückblicken zu können? Und wenn ja, worin besteht denn der Vorteil?

      Also haut mal in die Tasten Ga
      Gruß - Bernd
      Einer der letzten Q500 4K Flieger und einer von 5 aus der Selbsthilfegruppe ;)
      Man muss sich die Menschen aussuchen
      die einem auf die Nerven gehen dürfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bernd Q ()

    • Neu

      Hi Bernd,

      gute Thema, um das mal zu klären.

      Da ich auch nun über 30 Jahre Modellbau Erfahrung habe (vom kelinen UHU bis zum War-Bird und Helicopter und Jets) sehe ich bzgl. Drohnen keinen Zusammenhang.
      Alles was man "verglichen" kann, sind qualität der Hardware und evtl ein wenig die Software. Sonst hat der Modellbau mit den Drohnen die wir haben nix zu tun.
      Nichtmal ein Ladegrät aus dem Modellbau muß ich bedienen können.

      Wer mal Helicopter einige gebaut hat, hat Vorteile beim kompletten Selbstbau einer Drohne bei Schraubendreher bedinen. Auch Löten kann man dann, hat aber immernoch keine bis kaum Erfahrung was die Elektrotechnik bzgl. Motoren, Propeller oder Software von Drohnen.

      Ansonsten sehe ich keinerlei Paralellen zum RC-Modellbau.
      Und ich glaube ich kann das beurteilen ;)

      Ich habe mir auch mal Thread im Stuhlkreisforum angesehen, und der Threadstartet kann sich wohl nur auf seine "Accukenntnis" beziehen.
      Warum und was soll das ??
      RTF Drohnen sind mit schon bauartbedingt mit speziellen und nur diesen passenden Accus bestückt. Da braucht man keine Ahnung von Accus zu haben und passende auswählen.
      Und wie schon gesagt, sind immer passende Ladegräte am Markt, und selbst da braucht man nur einstecken und warten bis voll.
      Ein Wichtigtuer erster Klasse der michael01, sonst gar nix. :sleeping:
      Michael :)
      Zeige einem schlauen Menschen einen Fehler und er bedankt sich.Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er beleidigt dich. wink1;.
      Ständig zwingt man mich Dinge zu tun, wozu ich eigentlich gar nicht geeignet bin. Zb. .... nett zu dummen Menschen zu sein.
    • Neu

      brendepe schrieb:

      wer sagt, dass er 25 Jahre Erfahrung mit einer Sache hat, kann es 25 Jahre falsch gemacht haben.
      :thumbup: :thumbup: ...stimmt genau, daß kommt noch hinzu!!
      Michael :)
      Zeige einem schlauen Menschen einen Fehler und er bedankt sich.Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er beleidigt dich. wink1;.
      Ständig zwingt man mich Dinge zu tun, wozu ich eigentlich gar nicht geeignet bin. Zb. .... nett zu dummen Menschen zu sein.
    • Neu

      Einer der Modellbauprofis fühlt sich woh in seiner Eher getroffen zu sein, schreibt Er mir doch vie PN (hier!) ob ich es ernst meine mit meiner Meinung
      (Modellbau hat nix mit Drohnen zu tun, sinngemäß)

      Meine Antwort:
      --------------------------
      "
      Hallo,

      doch das ist mein ernst.
      Wo hat der klassische Modellbau was mit GPS, Sensorik, Kameratechnik zu tun?
      Auch die Accutechnik ist bei 90% der Drohnen doch RTF, leer>Ladestation fertig.
      Kein Mensch braucht Ahnung zu haben von 4s-60C 3000mAh 5S 70C ...etc etc
      zu haben, und wie hier die passenden Lade/Entladezyklen/Spannungen zu sein haben.
      GFK/CFK Formen braucht keiner, Balsaholz-Leimen braucht keiner, OS-Max
      Motoren oder Turbinen braucht keiner. Ja nichtmal Nasenflug muß man können.
      Aerodynamik, Programmierung von Rudern, Servos oder Tragflächen Bespannen, auch das muß kein Drohnenpilot können.
      Ich kenne diese Sachen aus dem Modellbauverein, wo ich mal eine "Schaumwaffel" (Segler, auch RTF) Fliegen lasse, aber kein "Modellbauer"
      bin.

      Die heutigen Drohnen richten sich an Jedermann (leider), und man muß
      sich weder einem Verein anschließen, noch Flugschulungen jeglicher Art
      machen.
      Und aus all den Fakten heraus ist es wohl so wie ich es sage, oder?

      Viele Grüße
      Till
      ------------------------

      Seine Antwort:
      (Anoymisiert und nur sinngemäß, keine Kopie!)

      Ich habe doch gar keine Ahnung, und ich solle doch mal Fakten schreiben (öh..hatte ich doch, s.o.)
      Natürlich hätten auch viele Modellbauer GPS, zb als Logger.
      Er hat noch mehr geschrieben, mit abschließendem Satz, daß man festhalten kann das ich mal gar keine Ahnung habe.

      --------------------------------

      Der User hat hier sonst noch keinen Beitrag geschrieben, und ich vermute mal das ist mein "spezieller Freund" "michael01" aus dem Nachbarforum. dep:-
      Es entspricht sehr Seiner Handschrift. Schade das Er sowas nicht öffentlich fragt oder schreibt, warum wohl?
      Unglaublich, habt Ihr mehr von solchen Leuten hier? Dann lese ich lieber nur weiter hier. :(

      Wenn das hier nicht Regelkonform ist bitte löschen.

      Grüße
      Till
    • Neu

      Modellbauerfahrung:
      Mit ca. 5 Jahren die ersten Dinge mit LEGO gebaut (von der Holzbaukästen vorher sehe ich mal ab)
      Mit ca. 6 Jahren begonnen meine Märklin Eisenbahn zu bauen (Bausätze Wagons, Bausätze Häuser der Firma Faller)
      Mit ca. 10 Jahren schlugen dann die ersten TRIX Stabilbaukästen auf
      Mit 15 Jahren den kleinen UHU entdeckt und ab ging es in die dritte Dimension
      Dann wurde Stück für Stück der RC Bereich erkundet, Modelle aus Kästen (meist von Graupner) aber auch nach Bauplänen aus Modellbauzeitungen wurden gebaut. Auch im Fernsteuerbereich wurden zwangsläufig alle Entwicklungsstufen von Analog nach Digital und später zu Prozessorgesteuerten Dingen mitgemacht. Viele Dinge aus der ersten Zeit liegen immer noch in meinem Keller. Als der Verein (der eigentlich mehr eine lockere Interessengemeinschaft war) sich auflöste bzw. der traurige Rest auf ein anderes Gelände umzog war das auch mein Abschied von der Sache, so das die Zeit der wirklich flugtüchtigen Hubschrauber nicht mehr meine war.

      Also zu Luft war abgehakt, weiter zu Wasser. Auch hier gab es Baukästen, Eigenbauten, Dampfkessel, Dampfmaschinen (als Bausätze der Firma Regner) und vieles mehr.
      Funktionsbausätze, Fahrtregler und so Dinge wurden natürlich selber hergestellt denn als E-Techniker kennt man die Seite an der ein Lötkolben heiß wird. Selbst SMD Teile und doppelseitige Platinenbestückung lag im Kurs. Nach vielen Jahren u.A. auch als erster Vorsitzender war die Sache dann durch.

      Zu Luft und zu Wasser war abgehakt, weiter zu Land. Formel 1 Modellautos von Tamia wurden über die Piste gejagt, dass ging dann wieder ab wie Schmitz Katze.

      Und jetzt, jetzt bin ich bei Multikoptern angekommen und wenn ich mich ehrlich frage was mir meine 61 jährige Modellbauerfahrung dabei nützt muss ich ehrlich antworten: Nichts!
      Beim RTF Kopter brauche ich kein Gefühl für Fluglagen, brauche kein Wissen über Elektronik. Mein Wissen über Akkus ist hinfällig weil überholt. Den richtigen Umgang mit LiPos kann man nachlesen und gut is.

      Ach ja, ich wollte ja ehrlich sein: Also etwas hat es mir dann doch geholfen. Das intuitive Fliegen in die richtige Richtung hatte ich schnell wieder erlernt und wie eine Fernsteuerung aussieht wusste ich schon. Aber hat das wirklich geholfen? Spruch eines Fahrlehrers: Die schlechtesten Fahrschüler sind die, welche schon über etwas Fahrpraxis verfügen.

      Und mit Blick zum Nachbarforum:
      Hi Perfi, ja ich habe das Thema mal bewusst übernommen und hier zur Diskussion gestellt. Ist doch sicher nicht verboten.
      Mal schauen wie es sich in beiden Foren so entwickelt.
      Gruß - Bernd
      Gruß - Bernd
      Einer der letzten Q500 4K Flieger und einer von 5 aus der Selbsthilfegruppe ;)
      Man muss sich die Menschen aussuchen
      die einem auf die Nerven gehen dürfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bernd Q ()

    • Neu

      Hallo Till,
      nur mal so nebenbei gesagt: Hier gibt es einige registrierte User aus dem RC Forum die als stille Gäste mitlesen.
      Das ist bekannt und wird auch geduldet. Manch einer schreibt auch einmal ein paar Sätze und gut is. Eigentlich eine relativ entspannte Lage.
      Also wenn es wirklich besagter User ist, lade ich ihn herzlich ein sich auch hier an der Diskussion zu beteiligen. Allerdings sollte es schon sachlich und fachlich bleiben.
      Gruß - Bernd
      Einer der letzten Q500 4K Flieger und einer von 5 aus der Selbsthilfegruppe ;)
      Man muss sich die Menschen aussuchen
      die einem auf die Nerven gehen dürfen.
    • Neu

      Tillgreb schrieb:

      Unglaublich, habt Ihr mehr von solchen Leuten hier? Dann lese ich lieber nur weiter hier.
      Wie BerndQ schon geschrieben hat, gibt es auch hier ein paar U-Boote.
      Das ist normal, und uns auch egal.
      Sollten Dir eklatante Dinge via PN geschrieben werden, kannst Du Dich jederzeit an mich oder volmi69 oder BrendQ wenden.
      Ansonsten sehen wir das alles gelassen, solange nicht öffentlich "Ärger" gemacht wird.
      Ich denke das Du div. PNs von Tieffliegern selber einordnen kannst, und vorallem entsprechend bewerten.
      Auf PN´s hat hier keiner (also auch kein Admin oder Mod!) Einfluß oder kann diese einsehen. Diese sind streng geschützt.
      Michael :)
      Zeige einem schlauen Menschen einen Fehler und er bedankt sich.Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er beleidigt dich. wink1;.
      Ständig zwingt man mich Dinge zu tun, wozu ich eigentlich gar nicht geeignet bin. Zb. .... nett zu dummen Menschen zu sein.
    • Neu

      Ich habs schon in nem anderen Thread sinngemäss geschrieben:
      Wer lange Modellbauerfahrung hat, hat sicherlich schon den einen oder anderen Crash (Absturz bei Luft, Zusammenstoss bei Land und Gluckgluck bei Wasser) erlebt, erfahren, überstanden und daraus gelernt.
      Die trägt dazu bei, dass man beim Absturz eines Kopters sich nicht gleich schreiend auf den Boden wirft und mit den Fäusten auf selbigen trommelt, sondern die Sache nüchtern angeht und Ursachenforschung betreibt.

      rcflug

      :D
    • Neu

      micha0001 schrieb:

      Ich habs schon in nem anderen Thread sinngemäss geschrieben:
      Wer lange Modellbauerfahrung hat, hat sicherlich schon den einen oder anderen Crash (Absturz bei Luft, Zusammenstoss bei Land und Gluckgluck bei Wasser) erlebt, erfahren, überstanden und daraus gelernt.
      Die trägt dazu bei, dass man beim Absturz eines Kopters sich nicht gleich schreiend auf den Boden wirft und mit den Fäusten auf selbigen trommelt, sondern die Sache nüchtern angeht und Ursachenforschung betreibt.

      rcflug

      :D
      Hallo,
      sorry, aber da widerspreche ich.
      Das hat nichts mit Modellbauerfahrung zu tun, sondern mit Charaktereigenschaften.
    • Neu

      Wenn der Flieger erst zerdeppert auf dem Boden liegt, hat man für eine nüchterne Analyse alle Zeit der Welt. Also ich finde Heulen und ein wenig auf dem Boden rollen ganz OK :D
    • Neu

      btt

      also ich muss da für mich etwas zurückrudern denn im Nachbarforum ist ein Begriff gefallen über den ich nicht nachgedacht hatte. bzw. den ich nicht im Blickwinkel hatte.

      Racingdrohne

      Hier ist es sicherlich von Vorteil wenn man Erfahrung im fliegen von RC Modellen oder Hubschraubern hat. Fingerfertigkeit, schnelle Reaktionen und ein sicheres Gespür für das jeweilige Fluggerät sind sicherlich sehr hilfreich wenn man auf Racer umsteigt. Allerdings gilt es auch zu bedenken das es sicherlich viele Racerflieger gibt die noch niemals ein RC-Flugmodell oder einen Hubschrauber geflogen haben. Aber hilfreich ist es sicherlich, dem Gedankengang kann ich mich nicht verschließen.

      Ob man dann allerdings auch CNC Fräsmaschinen, 3D-Drucker mit in die Waagschale werfen sollte ist für mich doch etwas fraglich. Es ist sicherlich schön wenn man solches sein Eigen nennen kann aber wirklich Schlachtentscheident finde ich solche Dinge nicht.
      Gruß - Bernd
      Einer der letzten Q500 4K Flieger und einer von 5 aus der Selbsthilfegruppe ;)
      Man muss sich die Menschen aussuchen
      die einem auf die Nerven gehen dürfen.
    • Neu

      Meine Meinung dazu ist das es nicht schadet.

      Auch ich komme aus dem Klassischen RC Modellbau.
      Was man hier gelernt hat ist auch beim Multicopter brauchbar. :thumbsup:

      Natürlich sind die RTF Copter nicht mit dehnen vor ein paar Jahren zu vergleichen, doch auch sie kommen runter. :D

      Man lernt nie aus!
      Geht nicht gibt's nicht !
    • Neu

      Bernd Q schrieb:


      Ob man dann allerdings auch CNC Fräsmaschinen, 3D-Drucker mit in die Waagschale werfen sollte ist für mich doch etwas fraglich. Es ist sicherlich schön wenn man solches sein Eigen nennen kann aber wirklich Schlachtentscheident finde ich solche Dinge nicht.
      >Ironie on< Natürlich ist es vom Vorteil, denn auch als Hobbykoch ist man der bessere Hobbykoch wenn man Modellbauer mit CNC-Fräse und 3D-Drucker gewesen war. Dann kann man sich schnellstens seine Holzlöffel selber herstellen >Ironie off<

      totl
      Gruß
      Wolfgang

      "Alle Weisheit lässt sich in zwei Worten ausdrücken: Warten und hoffen" Alexander Dumas