Neustart dauert viel zu lange

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neustart dauert viel zu lange

      Irgendwas läuft an meinem PC nicht rund. Wenn ich am PC Neustart drücke dauert es 3:55 Min. bis er wieder da ist. Fahre ich ihn komplett runter und starte ihn neu dauert es nur 0:50 Min. ;(

      Win 10 64 Bit Home
      Version 1903
      Build 18362.720
      Gruß
      Wolfgang

      "Alle Weisheit lässt sich in zwei Worten ausdrücken: Warten und hoffen" Alexander Dumas
    • n.-perry schrieb:

      Fahre ich ihn komplett runter und starte ihn neu dauert es nur 0:50 Min.
      Bei Windows 10 ist "Herunterfahren" nicht mehr das klassische Herunterfahren, wie es das früher einmal war.
      Da wird etliches Zeug zwischengespeichert und der Start danach beschleunigt.

      Wirklich komplettes Herunterfahren passiert erst bei "Neu starten".
      Dabei wird jeder Cache geleert und nichts mit in den neuen Start rübergenommen.
      Darum ist "Neu starten" auch die einzig sinnvolle Option nach einer Installation oder Deinstallation, wo Reste beseitigt werden sollen.

      Dieser Unterschied begründet auch eine gewisse Differenz im Zeitanspruch des Rechners für den Start.

      20 bis 50 Sekunden bei einem normalen Start (nach "Herunterfahren") ist normal (je nach Hardware).
      Bei "Neu starten" hängt es dann sehr an der Hardware. SSD bringt große Vorteile, schnelle CPU auch - da lege ich mich lieber nicht auf Werte fest, denn die Differenz zwischen einen komplett intakten PC mit i3, i5 oder i7 der ersten oder zweiten Generation mit einer HDD als Systemlaufwerk und einem topaktuellen PC mit SSD ist schon gewaltig. Und alles dazwischen gibt es auch noch.

      Startprozesse können durch fehlerhafte Arbeitsspeicher oder Festplatten verlangsamt sein. Die Grafikkarte und das Mainboard haben auch ihre Anteile, meist ist die Ursache aber im RAM oder dem Systemlaufwerk zu finden.
      RAM kann man durch entfernen und wechseln der Riegel testen; hat man zwei oder mehr Riegel, nimmt man alle heraus und startet erst mit einem, dann den wieder raus und den nächsten zum Starten verwenden, danach mit zweien und durchwechseln usw. usf.
      Wenn es einer der Riegel war, stellt sich das bei dem Prozedere heraus.

      Systemlaufwerk; wenn das eine Macke hat, gibt es meist auch auch bei einigen Programmstarts (nur beim Starten des Programms, arbeiten geht ziemlich normal) Zeitverzögerungen. Da würde nur Formatieren und eine Neuinstallation vorübergehend helfen, weil nur dann defekte Sektoren in nicht verschiebbaren Bereichen übergangen und ersetzt werden. Halte ich aber für unklug, da unklar ist, wie lange es dann gut geht. Kann lange gehen, kann aber auch nach wenigen Wochen wieder nerven.

      Grafikkarte und Mainboard sind so Fälle für sich. Früher konnte man gut defekte Bauteile im Augenmaß erkennen, das wird in letzter Zeit zunehmend schwieriger. Da würde praktisch auch nur der Wechsel als Test den Ursprung zeigen.
    • Mit den Werten ist es nicht normal, dass der Neustart so lange dauert.

      Jetzt erstmal Hausfrauentipps:

      erstmal die Datenträgerbereingung, auch mit Systemdateien, ausführen
      dann defragmentieren lassen (optimieren) - ich weiß, ist bei SSD verpönt, soll man nicht wegen der limitierten Beschreibbarkeit von Sektoren, aber ich mache es trotzdem und für mich sind die Ergebnisse ok

      Und ich habe da ganz tief im Hinterkopf etwas, dass man einen bestimmten Ordner leeren sollte (bei solchen Verzögerungen), aber ich komme im Moment nicht drauf.
      Den versuche ich morgen nachzureichen und hoffe, dass vielleicht schon die Hausfrauentipps geholfen haben.
    • SSDs werden nicht defragmentiert, da es da keinen physischen Lesekopf gibt, der bei fragmentierten Dateien Wege zurück legen und somit Zeit verschwenden würde.
      Im Gegenteil, da es bei SSDs auf die Schreibhäufigkeit ankommt, kann das sogar die Lebensdauer verkürzen!

      Länger dauernde Starts müssen nicht unbedingt am Betriebssystem liegen. Wenn das BIOS Schnupfen hat, kann es bis zur Anzeige des Bootfensters schon mal länger dauern.
      Aber Win10... naja... ich mags nicht! Ich bleibe bei 8.1, so lange es geht!
    • Mal ein Tipp von mir (aus der Erfahrung raus)

      PC mal komplett vom Strom nehmen, Einschalter lange gedrückt halten, dann mal Grafikkarte und Rambausteine aus den Steckplätzen nehmen, und iweder neu einstecken.
      Alles wieder zusammenbauen, und ausprobieren.
      :)
      Michael :)
      Deutscher Humor ist, wenn man trotzdem nicht lacht.

      Ständig zwingt man mich Dinge zu tun, wozu ich eigentlich gar nicht geeignet bin. Zb. .... nett zu dummen Menschen zu sein.
    • n.-perry schrieb:

      Danke, morgen werde ich das Diagnose-Tool für die RAM's auf komplett, statt auf Schnelltest stellen. Schnelltest ist ok.
      Dann dauert der Start noch etwas länger.
      Du kannst das auch im BIOS (oder UEFI) komplett abschalten.
      Und wenn Du schon dort bist, kannst Du auch fast boot aktivieren, das kann mitunter echte Punkte bringen.

      RAM testet man meiner Meinung nach am Besten manuell mit wechseln usw.

      Der Tipp von EOS ist auch gut, das ist ein richtig maximal stromlos Reset, dafür auch LAN-Kabel udgl. abziehen.


      Und noch etwas, was leicht geht: zieh mal alle unnötigen USB-Geräte heraus, insbesondere Hubs und Speichermedien. Wenn da einer eine Macke hat, kannst Du beim Start auch warten, bis Du schwarz wirst.


      Der Ordner ist mir immer noch nicht eingefallen.
      Irgendwann macht es aber pling und dann ist der Name im erreichbaren Gedächtnis *g*


      Nachtrag:
      Hast Du mal in den Autostart geguckt?
      Da könnte man etwas entrümpeln, manche Sachen sind da echt nutzlos.

      Nachtrag Nr.2:

      der Ordner heißt C:\Windows\Prefetch
      Da kann komplett alles herausgelöscht werden.
      Wenn man danach google bemüht, findet man Hinweise, dass es das Ei des Kolumbus ist, aber genau so auch den Hinweis, dass es vollkommen nutzlos ist.
      Egal wie, es schadet nicht und dann sieht man, ob es was brachte oder nicht.

      Gleiches gilt für C:\Windows\Temp

      Ist beides aus der Fraktion "Versuch macht kluch"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MaxHRO ()

    • Danke Max,
      für die Anhaltspunkte wo man hinschauen sollte. In der Regel google ich dann auch noch das Was, Wie und Warum. Dabei habe bin ich auf folgendes gestoßen, wenn der Schnellstart abgeschaltet wird, wird in dem Ordner Windows\Prefetch nichts mehr hinterlegt. Und außerdem soll der Schnellstart auf die Lebensdauer der SSD gehen.

      Die Option Schnellstart findet man bei den Energie-Einstellungen.

      Windows knowlegde:
      Der "Neustart" dauert normalerweise wesentlich länger (durchaus weit über 1 Minute / Win 10 V 1903), weil er tatsächlich ein Kaltstart darstellt. Die heutigen Geräte laufen in der Regel so stabil, dass sie keinen Kaltstart mehr benötigen (siehe Smartphone z.B.).
      Gruß
      Wolfgang

      "Alle Weisheit lässt sich in zwei Worten ausdrücken: Warten und hoffen" Alexander Dumas
    • Das mit dem Schnellstart ist bekannt, aber mal ehrlich....
      Ist doch egal, wenn man nach 5 oder 6 Jahren die SSD mal tauschen muss. Und das ist noch nicht einmal nötig, ich habe vor einigen Jahren einen PC mit SSD verkauft, der läuft immer noch tadellos (mit Schnellstart) und ist inzwischen so um die 8 Jahre alt.


      Mein PC macht den Schnellstart in 22 Sekunden (bis nach der Anmeldung), der Neustart dauert ab klick auf "Neu starten" bis zur vollständigen Benutzbarkeit 46 Sekunden.

      i7 6700T
      16gb RAM
      256gb MSSD

      also nichts besonders aufregend Aktuelles.

      Ich habe Schnellstart aktiv, ein Neustart passiert nur wenn mal Updates oder Installationen den haben wollen.
      Die Kiste habe ich seit knapp 3 Jahren nicht mehr verändert, also kein Neuinstallation oder sowas gemacht.
    • Für USB-Probleme mit Geräten nehme ich immer dieses Tool her.

      heise.de/download/product/usbdeview-42422

      Da sieht man auch gleich wieviel USB-Treiber-Leichen noch im System stecken. Außerdem kann man Geräte wirklich völlig aus dem OS wieder entfernen. Ist manchmal ratsam wenn so komische Dinge, wie Gerät funktioniert an einem Port, aber am anderen nicht usw. auftauchen.