Flugsimulation und VR

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Flugsimulation und VR

      So, ich bin jetzt umgestiegen vom Fullsize-Pit auf eine sogenannte VR-Rig. Das ist nur mehr ein Sitz mit Haltern für Throttle, Sticks und Rudderpedals oder eben dann im Wechsel auch für Racingwheel, Shifter und Pedalerie.

      An der Rig ist auch ein Triple-View verbaut, also drei Monitore nebeneinander, wo der linke und rechte im ca. 30° Winkel grad auf einen zu geneigt sind um ein über alle drei Bildschirme verteiltes plastisches Bild zu erzeugen. Das kann alternativ zum VR benutzt werden.

      Hab jetzt meine Pits alle zerlegt und entsorgt (massig Holzleisten, Styrodur und sonstiges) mir so eine Rig gekauft und passende Anbauteile für mein Vorhaben und werde jetzt mit diesem neuen Projekt starten. Die Hardware musste zu dem Zweck auch aufgerüstet werden um in DCS World, was ich hauptsächlich nutze, in VR genug Leistung zu haben. Für den P3D bzw. evtl auch den Aerofly FS2 reicht das System auf jeden Fall. Den MSFS beobachte ich momentan nur und wenn für mich interessante Flugzeuge aber vor allem auch Hubschrauber verfügbar sind, werde ich vielleicht dort hin wechseln. Momentan denke ich aber, dass wird noch einige Zeit dauern.

      Zum Einsatz kommt jetzt ein Ryzen 9 3900XT auf einem ASRock Taichi X470 Board mit 64GB Ram und einer Geforce RTX 3090 Grafikkarte mit 24GB VRam. Alles wird auf einer 2TB M2 SSD installiert um ohne Nachladeruckler zu laufen. Das VR-Headset dürfte im Dezember kommen (war schon seit Juli vorbestellt). Hier kommt eine HP Reverb G2 zum Einsatz um auch alle Instrumente im virtuellen Cockpit unter VR sauber lesen zu können. Ich hoffe die Hardware ist leistungsfähig genug um ohne große Kompromisse VR in fast voller Pracht anzeigen zu können. Später werde ich evtl. auf X570 und den neuen Ryzen 5900X umsteigen oder abwarten was Intel bringt. Bei DCS ist immer die Singlecore-Leistung am wichtigsten und hier auch die GHZ Geschwindigkeit, da es leider immer noch auf einer alten Engine basiert.

      Vom früheren Cockpit bleiben noch die jeweils wechselbaren korrekten HOTAS Systeme für jedes Kampfflugzeug bzw. Hubschrauber und links und rechts kleine Konsolen mit ein paar wichtigen Schaltern und Knöpfen. Das Ding wird sogar rückwärtskompatibel zu alten Sachen wie der legendären Janes Serie, da auch das Retrosystem funktionsfähig verbaut wird. Dafür auch hauptsächlich noch die funktionierenden Schalter etc. in den Konsolen, da es damals noch keine clickable Pits gab :D . Auf diesen Konsolen werden auch Trackballs verbaut, je einer für Links- bzw. Rechtshänder um in VR alle Bedienelemente im virtuellen Pit bedienen zu können. Die Retrosachen können leider nur auf dem mittleren Monitor dargestellt werden, hier also kein Triple-View, aber alle Steuerelemente werden auch kompatibel sein.

      Wenn die ersten Baustufen abgeschlossen sind kann ich ja zwischendurch immer mal ein paar Fotos ins Forum stellen, falls ihr auch an der Flugsimulation und was alles möglich ist Interesse habt.

      Mein Copterhobby beschränkt sich jetzt erstmal nur noch auf den Q500, zumindest bis diese Sache jetzt mal vollständig abgeschlossen ist und alles läuft.

      Grüße Sven
      "What good does it do to be afraid? It doesn’t help anything. You better try and figure out what’s happening and correct it."

      Chuck Yeager
    • So, nun ist der Arbeitsplatz und die Sim-Rig aufgebaut. Das Grafikmonster ist auch da. :D

      Jetzt gehts an die Details. Steckt noch gut Arbeit drin.
      Dateien
      • image_263116.jpg

        (2,23 MB, 5 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • image_263117.jpg

        (2,47 MB, 5 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • image_262678.jpg

        (147,86 kB, 6 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      "What good does it do to be afraid? It doesn’t help anything. You better try and figure out what’s happening and correct it."

      Chuck Yeager
    • Der neue "Kommandostand" für Flotten und Panzersimulation :D .

      Noch im Rohbau, gerade fertig grundiert. Morgen wird er lackiert und dann kommt die Elektronik etc. rein.
      Auf die Träger vorn kommen je ein Throttle und ein Stick. Das Ding dient mir dann auch als Arbeitsplatz für CAD etc.

      Wenn der fertig ist kommt das neue VR-Pit dran. Steht schon dahinter :D .
      Dateien
      • IMAG0283.jpg

        (155,67 kB, 9 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      "What good does it do to be afraid? It doesn’t help anything. You better try and figure out what’s happening and correct it."

      Chuck Yeager
    • Sind alles olle 4:3 TFTs :D . 1280x1024 im Triple View ergibt 3840x1024 und ist somit grad mal ca. die Hälfte von 4K.

      Das schafft auch der kleine Rechner dort noch gut, um spielbare FPS zu erreichen.

      Im Pit hab ich die selbe Kombi, also ähnliche TFTs. Mir reicht die Auflösung und man hat recht hohe FPS, was bei Flugsimulation gerade im Landeanflug wenn der Airport mit allen Details und auch AI-Verkehr und Fahrzeugen dargestellt werden muss, von Vorteil ist.

      Da kommt nämlich bei vollen Details im Triple View mit drei Full HD Monitoren (1980x1080) selbst noch die RTX 3090 ins Schwitzen. Das ist dann schon im VR-Bereich von der Gesamtauflösung her, geht auf der Grafikkarte noch, aber die anderen Karten der anderen PCs packen das nicht mehr.

      Außerdem haben die nix gekostet, da ich die damals umsonst bekommen hatte, als im Büro alles auf modernere TFTs umgerüstet wurde :D .

      Angeschlossen werden die mittes Aktiv-Konverter von DP nach VGA bzw. DVI. Da alle Monitore über zwei unabhängige Eingänge verfügen, kann ich so je zwei Rechner pro Triple-View am Platz verwenden um mit allen "neueren" Simulationen meiner Sammlung noch kompatibel zu sein.

      Leider macht Win 10 schon bei manchen Sachen, die noch auf Win 7 reibunglos liefen, Probleme. Gerade auch bei moderenen Grakas und deren Treiber gibts da oft Trouble. Deshalb hab ich je Platz hier auch noch nen ollen Phenom II mit 600er Serie NVidias.

      Die ganz alten Sachen aus der XP und Win 98 Zeit laufen dann nur am mittleren Monitor allein und werden vom Retrosystem mittels digitalem VGA Umschalter als dritte Quelle auf dieses Display eingespeist.

      Eingabegeräte laufen alle über einen USB Switch und können so mit dem jeweils aktiven PC verwendet werden.

      Ein all in one KVM funzt leider nicht, da man dort über USB nur Standard-Tastaturen und Mäuse wechselschalten kann. Spezial Tastaturen und Mäuse mit Zusatzfunktionen machen schon Probleme, die HOTAS gehen gar nicht.
      "What good does it do to be afraid? It doesn’t help anything. You better try and figure out what’s happening and correct it."

      Chuck Yeager

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Viper1970 ()

    • Neuester Stand der Dinge ^^

      Nun sind auch die MFD's für den Flugbetrieb am "Kommandostand" untergebracht. Davor ist auch eine Ablage für einen Centerstick. Dort spiele ich dann meine alten Flugsimulationen. Hinter den MFD's wird die Platte noch im Display ausgeschnitten, um später mal funktionierende Anzeigen mittels Mini-TFT's umsetzen zu können.

      Das Ganze kann man nach vorne klappen, auf die Centerstickablage und unter den Tisch einschieben, wenn man auf U-Boot jagt ist oder sonstige strategische Militär Simulationen zockt. Dafür ist dann oben ein programierbares Tastaturfeld, wo man die ganzen Befehle für alle anderen Simulationen ablegen kann und mit entsprechenden Symbolen auf den Tasten versehen kann.

      Die zwei Dinger ganz links sind einmal ein altes Saitek GM2, was immer noch funktioniert, selbst an modernen OS und ein Microsoft Strategic Commander, der zumindest unter 7 noch gelaufen ist. Zum First Person spielen, wie z.B. bei Arma gibt es nix besseres als das olle Saitek GM2. Die Maus rechts ist auch voll programmierbar.

      Jetzt muss die Grundierung noch verschliffen werden, die notwendigen Löcher für die Kabel gebohrt und dann alles auch lackiert werden.

      Das ist noch der kleine Part vom Simulationshobby, richtig gehts dann beim VR-Pit los. Da kommt einiges mehr als am Stand :D
      Dateien
      • IMAG0291.jpg

        (159,9 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMAG0292.jpg

        (159,84 kB, 10 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      "What good does it do to be afraid? It doesn’t help anything. You better try and figure out what’s happening and correct it."

      Chuck Yeager
    • Neuigkeiten von der Flugsimulation .

      Auch DCS sieht jetzt recht toll aus, ich weiß nicht ob mir das nicht noch einen Tick besser gefällt als der MSFS :D !

      Ein AH-64D Apache kommt auch dieses Jahr noch, genau wie die OH-58D Kiowa und sogar die MI-24 Hind.
      Weitere Module die angekündigt bzw. bereits in Produktion sind, ist die F-15E Strike Eagle, die A-7E Corsair II, die A-6E Intruder, die F-8 Crusader, die MIG-23 Flogger, der Eruofigter Typhoon, MBB BO-105 (PAH-1), Aermacchi MB339A, die F4U Corsair (WWII) und die Mosquito FB Mk.VI (WWII).



      Persönlich hat sich bei mir im Hobby gerade sehr viel verändert und ich hab auch einiges in neue HOTAS-Hardware investiert um für die meisten Typen dann wirklich die richtigen Sticks, Throttles, Cyclics, Collectives benutzen zu können. Der Rest sind dann nur noch ein paar wenige "Allround-Schalter" in kleinen Konsolen, da das meiste mit VR im virtuellen Cockpit gemacht wird.

      Leider komme ich aus gesundheitlichen und wohnungstechnischen Gründen im Moment nicht wirklich mit dem Bau des Pits voran (hatte gerade erst eine OP und eine zweite könnte folgen / Feuchtigkeitsproblem in der Bude welches erst im Frühjahr behoben werden kann), aber die HOTAS kann ich wenigstens schon mal soweit fertig machen.

      Bei den Coptern werde ich meinen geliebten Q500 behalten und der Rest geht weg, genauso wie meine anderen RC-Modelle. Ein Hobby ist ausreichend und bei mir ist halt die Flugsimulation der Favorit. Anders wäre da jetzt ein Umstieg auf VR auch gar nicht möglich gewesen, da allein die PC Hardware für meine Verhältnisse schon ein Vermögen gekostet hat. Für andere ist das vielleicht ein Klacks, aber ich hab dafür halt auf andere Dinge verzichten müssen um mir das leisten zu können.
      "What good does it do to be afraid? It doesn’t help anything. You better try and figure out what’s happening and correct it."

      Chuck Yeager
    • Ich erlebe es gerade in den FB-Gruppen "Elite Dangerous" und "MSFS 2020", dass es zur Zeit um Hardware, speziell Joysticks und HOTAS-Systeme schlecht bestellt ist. Entweder gar nicht lieferbar, oder mit erheblichem Vorlauf oder zu Preisen, dass sich einem die Fussnägel kräuseln...

      Hast Du spezielle Quellen oder baust Du selbst?
    • Zum Teil baue ich die Sachen wirklich selber. Die Griffe etc. zum Beispiel als 3D-Konstruktion und anschließend 3D-Druck. Momentan passe ich alles auf meine neuen HOTAS an. Gerade mache ich die Collective und die Cyclic für den AH-64D Apache Longbow, mein bisher schwierigstes Projekt.

      Man bekommt schon HOTAS-Systeme. Ich hab bei Computeruniverse erst letzten Monat vier Warthog Systeme, separat noch mal drei Viper und zwei Hornet Griffe sowie das TPR Rudder bestellt und alles war innerhalb einer Woche da. Ich brauche das, wegen der diversen Eigenbauten für die verschiedenen Flugzeug und Hubschraubermuster, die ich umsetzen will.

      Was tatsächlich nicht zu bekommen ist, sind HOTAS im Low- bis Midrange Segment. Da ist alles ausverkauft und teils sind die Preise, wenn was erhältlich ist, vollkommen überzogen. Ich hab in der Bucht einen Thrustmaster T16000M Stick für 199€ gesehen und der war fast ausverkauft (10 von 12) smile26 !
      Der kostet bei TM selbst gerade mal 69€ und war vor dem Wahnsinn neu schon oft unter 60€ zu bekommen.
      Die teuren Systeme sind auch etwas angestiegen, aber bei weitem nicht so heftig. Ich habe meine sogar etwas günstiger bekommen, als sie noch vor einem Jahr waren. Vor 5 Jahren hat das ganze aber deutlich weniger gekostet und geändert hat sich da eigentlich nix, also von der Technik her.

      Highend Anbieter sind: VKB, Virpil (bald auch Helicopter Kontrollen), WinWing (F/A-18 und bald auch F-16), Thrustmaster und Komodo (Helikopter).
      "What good does it do to be afraid? It doesn’t help anything. You better try and figure out what’s happening and correct it."

      Chuck Yeager
    • Drei davon werden umgebaut, also die Throttles. Eines bekommt F-14 Schubhebel, eines die von der F-15 und der letzte die von der F/A-18. Bei der F-15 und der F/A-18 kommen Fingerlifthebel and die Schubhebel um die Sperre für den Nachbrenner und die Idlestellung wie beim Original zu simulieren. Ein Warthog bleibt original für die A-10.

      Für die F-16 hab ich mir einen gebrauchten HOTAS Cougar besorgt (Vorgänger vom Warthog) der auch komplett umgebaut wird. Das Throttle bau ich mit der Elektronik eines Thrustmaster TWCS Throttles auf stand alone um (beim Cougar waren Stick und Throttle elektronisch eine nicht trennbare Einheit) und bilde auch die Nachbrenner/Idle Sperre der F-16 nach. Das wird in dem Fall recht komplex.

      Von den Griffen bleibt ein Hornet und ein Viper-Griff original der Rest wird auch umgebaut, bzw. die Hats und Buttons mitsamt der Elektronik und der Griffkupplung kommen in Eigenbauten der Sticks der F-15E, des AH-64D und der OH-58D. Ein Griff wird noch zum standard B8-Griff umgebaut. Das Ding was fast in jedem Hubschrauber (Huey, BK-117, BO-105) und Jet (F-4 Phantom, F-104 Starfighter etc.) vorhanden ist.

      Die Collective für die Helikopter baue ich nach diesem öffentlichen Projekt nach, verwende aber für den Head des Hebel wiederum Eigenkonstruktionen vom Apache, von der Kiowa und vom Bell 412, die auch wechselbar werden. Da kommt auch die Elektronik eines gebrauchten T16000M und eines TWCS Throttles hinein.

      hc625ma.org/twin-engine-collective/

      Mit dem Setup an Sticks (oder Cyclics), Throttles und Collectives kann man durch verschiedene Kombinationsmöglichkeiten untereinander (deshalb auch der Umbau des F-16 Throttles auf stand alone) so ziemlich jeden Flieger oder Heli realistisch nachbilden. Die verwendeten Sticks in echten Flugzeugen sind in mehreren Typen oft gleich, aber dann mit anderen Schubhebeln kombiniert usw. Die F-16 und die A-10 bzw. sogar der neue AH-1Z Viper (aktuellste Version des Cobra Kampfubschraubers) verwenden z.B. alle den gleichen Stick, haben aber völlig verschiedene Throttles bzw. die Viper dann eine Collective. Außerdem bin ich durch die Wechselgriffe auch später noch in der Lage dem System weitere Eigenbauten hinzu zu fügen.

      Ich verwende deshalb nur Thrustmaster Sachen als Grundlage für mein Projekt, da Ich die Software zum Konfigurieren der HOTAS absoulut genial und ausgefeilt finde. Leider kann man diese nicht mit einer anderen Elektronik verwenden, da erkannt wird welches Gerät angeschlossen ist und TARGET ausschließlich nur mit der T16000M-Serie, der Warthog-Serie oder dem Airbus-System läuft.

      Das Konfigurieren der HOTAS ist aber ganz wichtig, wenn man wirklich die Original-Funktionen exakt umsetzen möchte, da hier oftmals normale DirectX-Funktionen nicht ausreichen und man den Stick/Throttle auch noch mit Macrosequenzen in verschiedenen Ebenen programmieren können muss. Das kann so ausgefeilt nur diese TARGET-Software, obwohl es auch Alternativen wie z.B. den Joystick-Gremlin gibt, die mit jedem Gerät funktionieren, aber eben nicht so ausgetüfftelt. In DCS bräuchte man das nicht unbedingt, da würden es auch die DX-Funktionen tun, aber ich verwende ja auch andere Simulationen, die nicht so tolle Einstellungsmöglichkeiten im Controller-Menu bieten wie das eben bei DCS der Fall ist.

      Die TPR Pedals habe ich deshalb genommen, einmal weil sie einfach richtig geil gemacht sind und zum zweiten, weil man sie absolut perfekt auf jeden Zweck einstellen kann. Gerade beim Heli ist das wichtig, hier dürfen die Pedale sich nicht hart selbst im Mittelpunkt zentrieren, sonst ist z.B. das Fliegen des Huey eine echte Qual. Das selbe gilt übrigens auch für die Cyclic (Stick beim Heli), außer man fliegt (lässt sich fliegen smilgr ) einen der neuen FlyByWire Helikopter. Die haben das jetzt genauso wie in den FlyByWire-Flugzeugen auch.

      Billig war das alles jetzt nicht, aber das ist halt mein Traum und Hobby seit über zwei Jahrzehnten. Mein altes Equipment, wo ich so was ähnliches ja auch schon gemacht hatte, ist mit der neuen Hardware einfach kaum noch zu gebrauchen. Und es war immer noch billiger wie z.B. ein Inspire oder was ähnliches in diesem Hobby ^^ .
      "What good does it do to be afraid? It doesn’t help anything. You better try and figure out what’s happening and correct it."

      Chuck Yeager

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Viper1970 ()

    • Das neue Projekt. Die AH-64D Apache Longbow Collective und Cyclic (neue bessere Version). Ist noch ziemlich am Anfang. Der Link zeigt das Original (ein Stück runterscrollen). Wird schon, schön langsam :) . Schalter, Hats usw. mache ich separat als 3D-Modell wenn die Griffformen einigermaßen hinkommen.

      bugeyetech.com/ah-64
      Dateien
      • AH-64D-1.jpg

        (11,98 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • AH-64D-2.jpg

        (9,22 kB, 1 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • AH-64D-3.jpg

        (12,45 kB, 1 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • AH-64D-4.jpg

        (11,53 kB, 1 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      "What good does it do to be afraid? It doesn’t help anything. You better try and figure out what’s happening and correct it."

      Chuck Yeager
    • Neu

      So sieht das ganze inzwischen aus :D . Jetzt muss alles noch innen ausgehöhlt werden und dann kommt die eklige Arbeit, nämlich Halterungen für die Elektronikbauteile innen Erstellen, die Durchbrüche, also alle Bohrungen etc. für die Hats und Buttons erstellen und schließlich das Ganze auch noch in verschraubbare Teile mit Schraubvorrichtungen zerlegen.

      Die Collective hier im Bild besteht auch schon aus separaten Teilen (die zwei Griffe übereinander, der Button vorne und die Trigger) und ist nur wegen um das Bild zu machen als ein zusammenhängendes STL extrahiert worden.

      Das andere sind die Anfänge des F-14D und des F/A-18C Throttles bzw. der Griffe die dann auf einen Warthog Throttle montiert werden.
      Dateien
      "What good does it do to be afraid? It doesn’t help anything. You better try and figure out what’s happening and correct it."

      Chuck Yeager