Gestern den Chef informiert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gestern den Chef informiert

      dass ich die Firam nach 15 Jahren verlasse. So viel an nicht Respekt habe ich noch nie erlebt. Sie suchen einen Vertriebsleiter ( ich bin nur stellv. Vertriebsleiter) und ich teilte ihm mit, dass ich geren die Stelle, weclhe er mir vor ein paar Monaten schon mal zu einem nicht akzeptablen Gehalt angeboten hatte, gerne bei entsprechender Entlohnung antreten würde. Zur Info, ich bin seit 27 Jahren in dem Bereich tätig und bilde mir ein, mich einigermaßen auszukennen. Die antwort, trotz des vorsichtigen Hinsweises auf ein anderes, entsprecheendes Angebot beim Marktbegleiter meinte er, sie setzen auf Jugend und wollen was jüngeres. Mein direkter Vorgestzter und mein Kollege sind am Kotzen und ich habe seit heute Abend ein neues Ziel.Mein zukünftiger AG traut mir den Aufbau des Vertriebes in Deutschland zu. Das ist noch ein Tacken mehr, aber ich hoffe und glaube, das es mit viel Arbeit klappt.

      Ich habe shon viel erlebt, Mobbing, Neid aber ncoh nie solche Respektlosigkeit eines Prokuristen wie heute. Schade, dass es immer mehr Menschen mit Fehlbildung zwischen den Ohren gibt.
      Ich jedenfalls werde Gas geben und der ein oder andere Kunde wird ihm verloren gehen, das weiß ich.
      Sorry, dass ich euch gerade mit dem Scheiss belaste, aber ich musste mir das mal von der Seele schreiben.
      nur ein Bsp. Unser Top Verdiene hat in 2 jahren mein Gebiet "aufgebaut" und zum Schluss 196000€ geschrieben. in meinem 1. Jahre habe ich 345000 umgesetzt. Aber, wenn du älter bist, darfst du anlernen, aber......
      Ich werde in meinem neuen Job Spass haben, mei9n zukünftiger Ex Chef nicht.
    • Zunächst meinen Respekt für soviel Mut! klasse11
      Mein Frau hat vor 3 Monaten auch Ihren bis Anfang 2024 geliebten Job nach 20 Jahren gekündigt.
      Es gab zum Abschied: NIX ! Sie hatte sich immer hervorgehoben, hatte Ihren Job überduschnittlich gut und zuverlässig gemacht. Das wurde während der Arbeitszeit auch angesehen und Sie hatte einen recht guten Draht zu den Chefs. Auch eingige Benefits hat Sie nutzen dürfen.
      Zum Abschied aber, nichtmal ein Händedruck oder kurzes Gespräch...NIX X( ;(

      So scheint das heute zu sein, von diesen Vorfällen kenne ich einige Mittlerweile und kann mir das gar nicht vorstellen, irgendiwe.

      Also ich denke es wird auch bei Dir nix persönliches sein, sondern irgendiwe ein neuer "Hype" ?!
      :thumbup: Ich wünsche Dir alles Gute und viel Erfolg im neuen Job!!! :thumbup:

      Was dazu noch beruhigt ist das offensichtlich nicht nur ich beim emotionalten Tippen von Beiträgen Buchtsaben und Rechtschreibung aus einem anderen Land übernehme mh 8) depp
      Ehrlich, ich finds gut und stört mich in so Fällen rein gar nicht...wie gesagt, ich bin da auch Meister drin. cool12:_
      Nichts, aber auch rein GAR NICHTS hat durch Politik der CDU-Grünen-SPD und FDP in den letzten 10 Jahren zum Wohlergehen der Bürger geführt!!
      NICHTS! :!: :!: TIME TO CHANGE de:f
    • kenne ich. War fast 20 Jahre bei einem Elektrofachbetrieb tätig, auch und gerade als der durch eine Insolvenz ging, habe während dieser Insolvenz dessen vorher praktisch nichtexistente IT nahezu komplett im Alleingang hochgezogen usw., danach dort über mehrere Jahre praktisch immer die "abteilungsübergreifende Feuerwehr" gewesen für alles was gerade akut anfiel...
      Im Laufe der Jahre lief es dann aber nicht mehr so rund, und gerade als sowohl Betriebsklima als auch Zahlungsmoral den absoluten Nullpunkt erreicht hatten und die nächste Insolvenz nur noch eine Frage der Zeit war zu sein schien (und inzwischen eingetreten ist), kam Cheffe zu mir vor in den Laden und...
      ...wollte nicht etwa eine Lösung für die erheblichen inzwischen aufgelaufenen Zahlungsrückstände anbieten, sondern meckerte über alles mögliche und unmögliche, zuletzt über die angestaubten Glühbirnen im Verkaufsregal.

      Da war dann für mich das Maß voll... habe ihm in einem halbstündigen Rant vor versammelter (bzw. im Laufe dessen zusammenlaufender) Belegschaft haarklein und nicht gerade leise aufgezählt, was in seinem Laden sonst noch so alles mindestens genauso angestaubt ist (O-Ton: "und damit das klar ist, es ist hier wie beim Dieselmotor, der Staub, den ich meine und der für Probleme sorgt, ist der, den man NICHT sieht!"), habe alles stehen und liegenlassen und bin gegangen.
      Eine Ampel, die immer wieder Totalausfall hat, sollte man am besten umfahren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von 12decode ()

    • Kündigung:

      Kündigung.jpg

      Viele Dinge in der Arbeitswelt haben sich verändert und das leider nicht immer ins positive. Leistung wird oftmals nicht mehr gesehen bzw. anerkannt und selbst die Mitarbeiter sind sich nicht grün. Mobbing ist oftmals an der Tagesordnung und die Chefetage sieht es gerne wenn sich "die da unten" nicht vertragen und ziehen ihren Nutzen daraus.

      Eine der tollsten Sachen sind für mich die Zeitverträge denn sie nehmen den oft jungen Menschen jegliche Zukunftsplanung.

      Hier mal ein kleines Beispiel:

      Da hat vor knapp einem Jahr ein Lebensmittel Center einer bekannten Marke aufgemacht und ist mit ca. 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an den Start gegangen. Natürlich wurde kräftig vom Mittel der Zeitverträge gebrauch gemacht denn es ist ja eine legitime Sache. Ein Jahr geht nun mal schnell vorbei und nicht nur die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurde immer kleiner (lag wohl am tollen Betriebsklima) sondern 3 Wochen vor Ablauf der Zeitverträge wussten viele nicht ob sie nun übernommen werden oder nicht. 2 Wochen vor Vertragsende wurde dem junge Mann dann mitgeteilt, das er nicht übernommen werde. Eine Woche vor Vertragsende wurde er dann ins Büro gerufen und man teilte ihm mit, dass das alles nur ein Test gewesen sei und man ihn dann wohl doch übernehmen wolle. Na das war ja ein toller Test welcher dann quasi mit einem Stinkefinger endete denn mittlerweile hatte der junge Mann schon einen neuen Arbeitgeber gefunden.
      E . . . A liebt Lebensmittel, nur sein Personal wohl nicht,

      So oder so ähnlich sieht das heute aus. Die Arbeitgeber wähnen sich auf der stärkeren Seite haben aber die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt. Das wichtigste Kapital des Arbeitgebers sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter denn ohne diese geht es nun einmal nicht und Gen Z möchte eh nicht mehr so viel arbeiten.
      Gruß - Bernd

      Einer der letzten Yuneec Q500 4K Flieger
      Im Gegensatz zum Hirn, meldet sich der Magen, wenn er leer ist.
      Übrigens, ich bevorzuge das "Neutrum contextualis"
      Das Unwort des Jahres 2023: Wärmepumpe
    • an dem o.g. Tag hätte hier auch nicht mehr viel dazu gefehlt...

      BTW, habe nach einer gewissen "Auszeit" dann doch noch gelegentlich mal n dem Laden vorbeigeschaut und die eine oder andere anfallende Kleinigkeit erledigt, zu einem quasi-"Volzeitjob" dort wie in den Jahren davor hätte man mich aber nicht mehr bewegen können.

      Cheffe hat mit ständig sinkendem Personalbestand und Auslagern von Tätigkeiten sowie Vermieten von Geschäftsräumen an die Firma eines ehemals dort mal gelernt habenden noch ein paar Jahre weitergewurstelt, aber letztes Jahr war die Insolvenz dann wohl unausweichlich.
      Eine Ampel, die immer wieder Totalausfall hat, sollte man am besten umfahren.